Sodener Passion erhält Ökumenepreis der ACK 2019

Die Passionszeit – die Zeit vor dem Osterfest – ist für Christinnen und Christen aller Konfessionen eine besondere Zeit. Die christlichen Gemeinden in Bad Soden am Taunus gestalten seit 16 Jahren die Passionszeit gemeinsam und nennen ihr Projekt „Sodener Passion“. Für diese multilateral angelegte und engagierte Zusammenarbeit verleiht die ACK in Deutschland der „Sodener Passion“ den Ökumenepreis 2019. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis wird am Mittwoch, dem 18. September 2019, in Augsburg verliehen.

Die Jury für den Ökumenepreis wählte dieses Projekt aus allen Einsendungen aus, weil es „Modellcharakter auch für andere örtliche Gegebenheiten und größere Städte“ haben könnte, so heißt es in der Begründung. Jedes Jahr entscheiden sich die Christinnen und Christen der evangelischen, katholischen und methodistischen Gemeinde in Bad Soden für ein Thema, zu dem die unterschiedlichsten Veranstaltungen stattfinden – von Vorträgen über kulturelle Angebote bis hin zu Filmvorführungen. Ein besonderer Höhepunkt ist der gemeinsam begangene Kreuzweg. Dabei fördere die „Sodener Passion“ in „gelungener Weise die Verbindung von Liturgie und Öffentlichkeit“ und trage so dazu bei, „dass Christen an einem Ort eine besondere Zeit des Kirchenjahres gemeinsam begehen“, so heißt es in der Begründung der Jury. Dass die „Sodener Passion“ mittlerweile auf eine jahrzehntelange Tradition und Kontinuität zurückblicken kann, ist auch dem Engagement der vielen ehrenamtlichen Koordinatoren zu verdanken. Hinzu kommt die jährliche Bildung eines Projektchores, der musikalisch Menschen und Gemeinden in der Passionszeit zusammenführt. Als Zeichen der Verbundenheit wird ein Holzkreuz weitergegeben.

„Jedes Jahr versucht die Sodener Passion unter einem besonderen Thema die Passionszeit neu erfahrbar zu machen“, berichtet Esther Schaller vom ökumenischen Vorbereitungsteam. Weiterhin sei das Ziel den „Blick zu weiten, über den Tellerrand zu schauen, gemeindenahe Personen zu intensiven Passionserfahrungen zu führen, gemeindefremde Menschen neugierig auf christliche Inhalte zu machen, und die Gemeinschaft der Kirchengemeinden in der Ökumene vor Ort lebendig im öffentlichen Raum zu erleben“. Durch die Sodener Passion seien zudem auch andere ökumenische Aktivitäten stärker ins Bewusstsein gerückt.

Der Ökumenepreis der ACK wird alle zwei Jahre verliehen, das Preisgeld wird durch die Bank für Kirche und Caritas, durch die Bank für Kirche und Diakonie, durch die Spar- und Kreditbank Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden Bad Homburg sowie durch die Spar-und Kreditbank des Bundes Freier evangelischer Gemeinden Witten zur Verfügung gestellt. Schirmherr des Ökumenepreises ist der ehemalige Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Walter Kardinal Kasper.

Quelle: Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK)